© Solvium

Hamburg, 8. November 2021 – Solvium Capital investiert weiter in die Portfolios der aktuellen Angebote. Insgesamt über 25 Millionen Euro hat das Management bereits in den Alternativen Investmentfonds (AIF) und die Namenschuldverschreibung investiert. Die Investitionsobjekte Güterwagen, Wechselkoffer und Container wurden mit dem dafür vorgesehenen Kapital von privaten Kunden finanziert – wie stets ohne Fremdkapitalhebel. Marc Schumann, Geschäftsführer von Solvium Capital, hat viel zu tun: „Wir haben uns seit 2019 Stück für Stück mit Güterwagen in Europa einen neuen Markt erschlossen, der nicht nur wegen der Erreichung europäischer Nachhaltigkeitsziele sehr gute Zukunftsaussichten hat. In China werden uns neue Container bildlich gesprochen aus den Händen gerissen. Und die Konjunktur für Wechselkoffer in Deutschland bzw. den Versandhandel hat durch Corona noch weiter an Fahrt gewonnen.“

Das Platzierungsvolumen von „Logistik Opportunitäten Nr. 3“ wurde wegen der hohen Nachfrage nach dem Vorgänger um 10 Millionen auf 35 Millionen Euro aufgestockt.  Das Angebot sieht einen Basiszins von 4,40 Prozent pro Jahr bei monatlicher Zinszahlung vor. Die reguläre Zinslaufzeit beträgt 3 Jahre; auf Wunsch können Anleger zweimal um je 24 Monate verlängern. Von diesem Angebot sind schon rund 80 Prozent platziert, ein Nachfolgeprodukt wird vorbereitet. Solvium geht von einer vollständigen Platzierung noch in diesem Jahr aus.

Der AIF „Solvium Logistic Fund One“ ist seit Januar 2021 im Vertrieb. Das erste Jahr der Laufzeit ist bald abgelaufen, sie endet am 31. Dezember 2026. Somit beträgt die Restlaufzeit des Fonds nur noch knapp 5 Jahre.  Jürgen Kestler, Geschäftsführer der Solvium Capital Vertriebsgesellschaft, zeigt sich zufrieden: „Unser Schritt in den weißen Kapitalmarkt findet immer mehr Zuspruch, die Umsätze steigen kontinuierlich. Wir können damit wie erhofft neue Vertriebspartner gewinnen, die ihren Kunden grundsätzlich nur vollregulierte Produkte anbieten.“

Quelle: Solvium (PM vom 08.11.2021)